Fährtenarbeit

Hi Ihr Lieben,
hier möchte ich Dir, Euch ganz kurz einen Einblick in die Fährtenarbeit geben.
Die Betonung liegt auf kurz, denn wenn man danach googelt bekommt man unzählige
Links zu diesem Thema.

Vorab aber die drei wichtigsten Regeln in Sache Fährtenarbeit.
Die da wären: Geduld…… Zeit…… Freude…….

So nun geht es aber los.

Bei der Fährtenarbeit (Spurensuche) sollte der Hund eine menschliche Trittspur in Wiesen- bzw. Ackergelände erkennen und weiter verfolgen.
Auf dieser Fährte werden darüber hinaus verschiedene Gegenstände wie z.B. Lederstücke, Holz, Teppichreste, Filz oder Jute in gewissen Abständen ausgelegt, die der Hund dann mit Hilfe seines Geruchssinns auffinden soll. Die Gegenstände dürfen max. 10 cm lang, 3 cm breit und 1 cm dick sein.
Die gefunden Gegenstände kann der Hund im Sitz, Platz oder im Steh verweisen. Es ist aber auch möglich dass der Hund die Gegenstände aufnimmt und diese dem Hundeführer bringt. Am weit verbreitesten ist aber das Platz.

[Meine Erfahrung hat mir aber gezeigt, dass man die Art des Verweisens von seinem Hund abhängig machen sollte.] :-) :-)

Die Fährtenform und die Anzahl der Gegenstände sind je nach Prüfungsstufe unterschiedlich und auch die Länge (Schritte) sind der Prüfungsstufe angepasst. Sie enthält nicht nur Geraden sondern auch rechte Winkel, spitze Winkel und Bögen.

Insgesamt gibt es fünf Schwierigkeitsstufen:
Voraussetzung ist eine Begleithundeprüfung (BH/VT)

Dies ist nur ein Beispiel, wie eine FPR1 aussehen könnteFährtenprüfung 1 (FPR1):
Dies ist eine Eigenfährte von mindestens 300 Schritt (vom Hundeführer selbst gelegt), mit 2 Winkeln von ca.90 Grad und 2 Gegenstände vom Hundeführer.
Die Fährte muss mindestens 20 Minuten alt sein bevor sie mit einer 10 Meter langen Leine gesucht werden kann.



Dies ist nur ein Beispiel, wie eine FPR2 aussehen könnteFährtenprüfung 2 (FPR2):
Dies ist eine Fremdfährte von mindestens 400 Schritt, mit 2 Winkeln von ca.90 Grad und 2 Gegenstände vom Fährtenleger. Die Fährte muss mindestens 30 Minuten alt sein bevor sie mit einer 10 Meter langen Leine gesucht werden kann.




Dies ist nur ein Beispiel, wie eine FPR3 aussehen könnteFährtenprüfung 3 (FPR3):
Dies ist eine Fremdfährte von mindestens 600 Schritt, mit 4 Winkeln von ca.90 Grad und 3 Gegenstände vom Fährtenleger. Die Fährte muss mindestens 60 Minuten alt sein bevor sie mit einer 10 Meter langen Leine gesucht werden kann.



Dies ist nur ein Beispiel, wie eine FH1 aussehen könnteFährtenhundprüfung 1 (FH1):
Dies ist eine Fremdfährte von mindestens 1200 Schritt, bestehend aus Wechselgelände, Wegüberquerung (muss nicht mehr), 6 Winkeln von ca.90 Grad und 4 Gegenstände vom Fährtenleger.
Die Fährte muss mindestens 2 x von einer frischeren Fremdfährte einer anderen Person geschnitten werden. Die Fährte muss mindestens 3 Stunden alt sein bevor sie mit einer 10 Meter langen Leine gesucht werden kann.

 

Dies ist nur ein Beispiel, wie eine FH2 aussehen könnteFährtenhundprüfung 2 (FH2):
Dies ist eine Fremdfährte von mindestens 1800 Schritt, 7 Winkeln  davon mindestens 2 Spitzwinkel einem Bogen und 7 Gegenstände vom Fährtenleger.
Die Fährte muss mindestens 2 x von einer frischeren Fremdfährte einer anderen Person geschnitten werden. Die Fährte muss mindestens 3 Stunden alt sein bevor sie mit einer 10 Meter langen Leine gesucht werden kann.